Music was my first love....

 oder wie mich die Musik seit frühester Kindheit fasziniert hat.

Damals noch mit Filzstiften auf alten Sofakissen schlagzeugspielend, begann alles mit dem “Micky Maus” Schlagzeug meiner Patentante. In weiser Voraussicht brachte sie damals direkt ein Packung Oropax für meine schon recht bald gebeutelten Eltern mit. Es war wohl zu diesem Zeitpunkt niemandem so recht bewusst, welcher Stein dort ins rollen gebracht wurde.

Nachdem mir der allgemeine Blockflötenterror erspart blieb, gaben mich meine Eltern stattdessen wenige Zeit später beim örtlichen Posaunenchor ab. Dort versuchte ich mich dann einige Monate recht erfolglos an einer Ventilposaune.

Das Objekt meiner neuen musikalischen Begierde war allerdings schnell gefunden und hatte weiße und schwarze Tasten. Obwohl ich es mit meinem Können in einige Bands gebracht hatte, blieb ich dem Instrument nur für gewisse Zeit treu. Hinzu kam noch, dass man andauernd die neuesten Instrumente braucht und neben dem Schlagzeuger das meiste Zeug zu schleppen hat.

So entdeckte ich den Bass als mein neues Lieblingsinstrument. Meine bereits leidgeprüften Eltern mussten nach dem schlechten und vor allem lauten Schlagzeugspiel nun das Decken- und Wändedurchdringende Tieftongebrummel ihres Sohnes ertragen. Mit Kopfhörer macht es ja keinen Spaß oder um es mit dem großen Grönemeyer zu sagen: “Er mag Musik nur wenn sie laut ist, wenn der Boden unter den Füßen bebt...”

Parallel zu meiner instrumentalen Liebe zur Musik habe ich schon immer gesungen. In allen bisherigen Formationen war ich in irgendeiner Weise am Gesang beteiligt. Wenn nicht als Lead-Sänger, dann zumindest im Chor. So führte mich der Weg durch verschiedenste Bands und Projekte wie z. B. Acoustic Duo Four Feet, Garage-Band, Nostage, The Connection – live und die Open-Source Koblenz, wo ich teilweise bis heute noch aktiv bin.

Wenn ich nicht gerade selbst im Proberaum oder auf der Bühne stehe, höre ich am liebsten Musik. Da gibt’s dann alles, was der gut sortierte I-Pod hergibt. Von meinen Favourite-Bands Journey und Ezio über Funk/Soul bis hin zum Jazz kommt je nach Stimmungslage alles aus den Boxen.

...there still seems more to come....